Judogirls Lehrgang in Wandsbek

Veröffentlicht am 06.06.2016

csm_Judogirls-Lehrgang-0-20160604_ed4607e80c[1]

Beim Mädchenlehrgang am 4. Juni im Hamburger Landesleistungszentrum Judo waren Mädchen und Trainerinnen aus 10 Vereinen in Norddeutschland dabei. Auch unsere HNT- Mädchen waren vertreten.

Briana, Tarja und Anastasia trainierten fleißig mit, gut betreut von Belinda. Nur für die weiblichen Judoka fand ein Trainingsnachmittag mit Bianca Geerdts statt, einer der erfolgreichsten Norddeutschen Trainerinnen und Siegerin des Vorolympischen Turniers 2004. In der ersten und zweiten Technikeinheit ging es um Wege zum Juji-gatame.

Abgerundet wurde der Lehrgang durch Randori in Stand und Boden, Überraschungen für alle Teilnehmerinnen und einer Einheit „Rund ums Judo“. Ein Dank geht an die Referentin Bianca und alle Trainerinnen, die auf der Matte und am Mattenrand dabei waren und an alle Trainerinnen und Trainer, die ihren Mädels die Teilnahme am Judo-Lehrgang ermöglicht haben. Wir hoffen, ihr seid im Dezember wieder dabei wenn es heißt: IPPON GIRLS in Hamburg mit Carolin Weiß!

PFINGSTAUSFAHRT 2016

Veröffentlicht am 30.05.2016
DSCI0038
Wie seit vielen Jahren ging es auch diese Pfingsten wieder auf eine Judoausfahrt.
Ziel war in diesem Jahr die Jugendherberge Thülsheimer Talsperre in der Nähe von Cloppenburg.
Am Freitag Spätnachmittag stand der Globetrotter Reisebus an der Schule An der Haake bereit, um die
Gruppe von 28 Kindern und uns 5 Betreuern Britta, Belinda, Annike, Heiko und mich an Bord zu nehmen und sicher ans Ziel an der Talsperre zu bringen.
Bis auf einen längeren Stau bei Bremen kamen wir recht gut voran und trafen noch rechtzeitig zum Abendessen an der Jugendherberge ein. Nach der Essensstärkung Bezug der Zimmer und der immer wiederkehrende Kampf mit Bettbezügen, um ein bequemes Bett herzurichten. Gut das wir Betreuer wie immer tatkräftig mithalfen, sonst wäre es wohl nicht immer gelungen.
Natürlich dauerte das Einschlafen, wie immer in der 1. Nacht, sehr sehr lange, man hatte sich ja so viel zu erzählen !!!!
Erstaunlich früh am nächsten Morgen waren alle wieder fit und so stärkte man sich mit einem schmackhaften Frühstück für den Tag. Danach gab es erst einmal die obligate Begrüßung durch die Abteilungsleitung und natürlich wurde erzählt, was alle Judoka die nächsten Tage erwartet.
Der Wettergott war ja recht launisch über Pfingsten und so erkundeten alle die Umgebung an der Talsperre bei strahlenden Sonnenschein und dann wieder bei starken Winden und Regen mit Hagel und dann wieder bei Sonne – fast Aprilwetter.
Trotzdem ließen wir uns die Zeit am Abenteuerspielplatz nicht vermiesen und die Kinder tobten sich ordentlich aus.
Den Nachmittag konnten die Judoka frei gestalten. Es wurde getobt, Ball gespielt – von Fußball bis Tischtennis, die große Freianlage bot so viele Möglichkeiten, da wurde es nicht langweilig. Zum Schluß duften die Trainer Heiko und Michael noch sich im Fußball gegen unsere Kinder beweisen – gar nicht so einfach, wenn in der anderen Mannschaft
eine junge Dame namens Darline mitspielt, die für ein Mädchen supertoll Fußball spielt !!
Natürlich wurde der Abend wieder lang und alle waren gespannt, was am nächsten Tag die Fahrradtour bringen würde (wie gut, das noch niemand eine Vorahnung hatte !!!)
Nach dem Frühstück erfuhren die Teilnehmer, was sie heute erwartet und in welcher Gruppe sie fahren werden. Außerdem gab es die Fragebogen zu der Fahrradrallye – unter der besten Gruppe sollte später ein blauer Judoanzug und 2 Judo – T-Shirts vergeben werden. Aber dazu noch später.
Jeder Betreuer hatte 5 – 6 Kinder dabei, was natürlich sehr übersichtlich war. Dann wurden die Fahrräder gesattelt und im 15 Min Takt starteten die Gruppen.
Die Route führte um die Talsperre herum bis nach Cloppenburg, wo der Besuch eines Museumsdorfes geplant war. Eigentlich eine sehr einfache Sache – aber die Praxis hatte dann doch einige Tücken bereit. Die Fahrt um den See war ja noch einfach,
bis die Gruppen den Ort Dwergte bzw. Molbergen erreichten bzw. erreichen sollten oder wollten.
Eine fehlerhafte Ausschilderung ? Fehlende Erfahrung im Karten lesen ? Alles war wohl vertreten, auf jeden Fall kamen zu den ursprünglich geplanten Kilometern einige weitere aufgrund von unplanmäßigen Umwegen dazu. Das war schon eine echte Herausforderung für unsere sportlichen Kinder, Jugendlichen und natürlich auch uns Betreuer.
So waren dann auch die Ankunftszeiten im Museumsdorf gut über den Tag verteilt, aber hingefunden hat im Endeffekt jeder. Der Rückweg war dann auch wesentlich entspannter und vor allen Dingen schneller. So trafen alle wohlbehalten zum Abendessen wieder in der Jugendherberge ein.
Nun musste ja noch die Auswertung der Fragebogen erfolgen und am Ende standen 3 Teams mit gleicher Punktzahl da. Das waren die Gruppen von Annike, Britta und meine. In einem Stechen durch Boccia wurde die Siegergruppe ermittelt. Am besten
konnte diese Übung Britta´s Gruppe und so musste dann noch aus dieser Gruppe der Gewinner des blauen Judoanzuges und die beiden Gewinner der T-Shirts ermittelt werden. Überlegen Sieger wurde Gustav, der sich riesig auf den Anzug freute. Die beiden T-Shirts gehen an Rishab und Justice.
Wer nun aber dachte, alle wären müde vom Tag – weit gefehlt, der Abend wurde schon wieder
sehr lange, denn schließlich kann man doch in der letzten Nacht so früh schlafen gehen.
So konnte man am nächsten Morgen auch den fehlenden Schlaf in den Gesichtern erkennen. Also auf zum Frühstück und dann aufräumen der Zimmer.
Jedes Jahr wieder ein Erlebnis, wie sich in 3 Tagen ein frisches Zimmer zu einem Chaosraum verändern kann. Aber gemeinsam wurde auch diese Hürde genommen und dann folgte ein Spaziergang zum letzten Höhepunkt des Wochenendes, nämlich der Besuch des Klettergartens an der Talsperre. Nach einer gründlichen Einweisung ging es in die Bäume und alle hatten einen Riesenspaß. Einige
Kinder fingen verhalten an, aber als sie merkten, wie einfach das ist bzw. wie viel Spaß man beim Klettern haben kann, da gab es kein Halten mehr. Sehr beliebt war der Flying Dutchman, bei dem man als Seilbahn über einen kleinen See um nächsten Haltepunkt rauschen konnte (ohne Wasserberührung).
Viel zu schnell waren die Stunden vorbei und wir mussten zum Parkplatz, wo unser Globetrotterbus auf uns wartete. Zuvor gab es aber noch von der Abteilungsleitung ein Eis zur Stärkung. Eine kurze Fahrt zur Jugendherberge, Gepäck einladen und ab auf den Rückweg nach Hausbruch.
Sicher und schnell erreichten wir nach nur 2 Std. Busfahrt die Schule An der Haake, wo die mehr oder weniger ermüdeten Kinder von Ihren Eltern in Empfang genommen wurden.
Auch wir Betreuer waren froh das heimatliche Sofa oder Bett und so endete die Reise am Montag Abend verdientermaßen im Tiefschlaf.
Einen lieben Dank an meine Mitstreiter für Eure Hilfe und Einsatz – Danke Annike, Belinda, Britta und natürlich Heiko.
DSCI0040
DSCI0066

Hamburger Judomeisterschaft der Mädchen und Jungen in Eilbek am 17.4.16

Veröffentlicht am 27.04.2016
DSCI0036
Nach längerer Zeit nahmen wieder Kinder der HNT-Judoabteilung an den Landesmeisterschaften in der
U 12 teil. Hier trafen sich die besten Kämpfer/innen der jeweiligen Vereine aus Hamburg.
Auch die Geschwister Briana und Brian Thome nahmen an dieser Veranstaltung teil. In den  beiden Gewichtsklassen – 25 kg. (Brian) und 30 Kg. (Briana) trafen die besten 16 Teilnehmer aufeinander und am Ende des Tages standen beide HNT-Judoka auf dem Treppchen.
Mit nur einer Niederlage, aber 4 gewonnenen überzeugenden Kämpfen, konnten sich beide über einen tollen 3. Platz freuen. Beide bewiesen ein großes Kämpferherz und zeigten ein tolles Judo – das hat einfach allen Spaß gemacht (ok – nur denen nicht, die auf die beiden trafen). Von beiden HNT-Kämpfern wurde immer die schnelle Vorentscheidung mit tollen Judowürfen gesucht – kein Taktieren, um eine kleine Wertung nach Hause zu schauckeln. Volles Risiko – und das wird zum Glück im Judosport auch belohnt.
Dazu erhielt Briana aus den Händen der Jugendleitung eine ganz besondere Auszeichnung. Sie gewann einstimmig den Technikerpreis unter allen 84 teilnehmenden Mädchen. Verbunden ist damit auch der Besuch des nächsten Heimkampfes des Hamburger Judoteams in der 1. Judo-Bundesliga.
Trainer Michael Zart und natürlich die Familie der beiden Kinder freuten sich  riesig über diesen Erfolg, denn eine Platzierung auf einer Landesmeisterschaft ist doch immer noch eine ganz besondere Leistung.
Ebenfalls einen 3. Platz in der Mädchenklasse + 48 Kg. konnte sich Anastasia Malyschew mit 2 Siegen erkämpfen. Schon erstaunlich, in welchen Gewichten in dieser Klasse Mädchen im Alter von maximal 11 Jahren unterwegs waren. Das war kein Zuckerlecken für Anastasia.
Bei Ihrem ersten großen Turnier konnte Dilan Ulas immerhin noch einen 7. Platz erreichen. Deutlich merkte man ihr aber die Aufregung an, das wird sicherlich noch besser in der Zukunft werden.
DSCI0031DSCI0028

Dänemarkbesuch in Vejle im April

Veröffentlicht am 27.04.2016
DänemarkVejle2DänemarkVejle1
Für das Wochenende 2./3. April 16 hatte unser Judotrainer Heiko von Bremen einen Wochenendbesuch beim dänischen Judoverein in Vejle organisiert. Morgens ging es mit 3 Autos, 10 Kindern, 2 Trainern und einem Judovater als Chauffeur auf die Fahrt zur dänischen Grenze und dann weiter zuerst an die Ostsee, um ein wenig auszuruhen. Danach noch ca. 1 Std. weiter nach Vejle zum dortigen Judoverein.
In einem sehr großen Sportkomplex hatten unsere dänischen Gastgeber ihr Dojo im Untergeschoss und bald standen wir mit dem dortigen Trainer und seinen Teilnehmern auf der Matte. Kleinere sprachliche Probleme (wer kann schon Dänisch ??) wurden durch Heiko und seine Sprachkenntnisse ausgebügelt. Nach 2 anstrengenden Judostunden am Nachmittag gab es erst einmal eine Stärkung mit dänischen Wraps und Salat. Der Abend wurde dann noch mit einem kleinen Spaziergang in die Fußgängerstrasse von Vejle abgeschlossen. Natürlich konnten alle Teilnehmer nicht an einem Eisladen vorbei kommen.
Übernachtet wurde in der großen Sporthalle auf der Empore – also ehrlich bequem ist anders (vor allen Dingen für die älteren Judoka)
Am Sonntag ging es dann nach dem Frühstück weiter mit einem weiteren 2-stündigen Judotraining. Wie auch am Vortag teilten sich der dänische Trainer Preben und die HNT Trainer Heiko und Michael die Trainingsstunden.
Nach dem Mittag dann Taschen packen und Autos beladen. Nach einer herzlichen Verabschiedung besuchten wir mit den Kindern noch einen kleinen, aber netten Freizeitpark in Frederica, bevor es dann auf die 3-Stundenfahrt nach Hamburg ging.
Recht müde erreichten wir Neugraben und spät ist an diesem Abend bestimmt niemand ins Bett gekommen.

Judoka laufen auch mal 10 Kilometer

Veröffentlicht am 27.03.2016
2 Judoka laufen in der Türkei für die HNT-Judoabteilung
Wieder einmal waren Abteilungsleiter Michael Zart und sein Sportskollege Ralf Berger in Antalya (Türkische Riviera) auf schnellen Füßen unterwegs. Beim alljährlichen Runatolia starten beide seit vielen Jahren auf der 10 Km Laufstrecke.
Dieses Jahr mit fast 3000 anderen Sportlern, überwiegend aus der Türkei, aber auch einige Teilnehmer aus Deutschland waren mit dabei.
In diesem großen Teilnehmerfeld erreichte Ralf Berger nach 1 Std. und 1 Min. das Ziel und Michael Zart nach gestoppter 1 Std. und 5 Min.
Damit lagen beide unter den ersten 1000 Teilnehmern in diesem Feld.
Bei strahlendem Sonnenschein und über 20 C war es ein Riesenspaß dabei zu sein und in einer solch guten Zeit ins Ziel zu kommen.
Vielleicht ist das ja für anderen HNT-Sportler mal eine Überlegung wert in 2017 mitzulaufen. Ralf und Michael haben es bereits fest im Auge wieder dabei zu sein. Für Fragen zur Veranstaltung und organisatorische Hilfen, wie Buchung von Flügen, Unterkunft und Startunterlagen,
steht Michael Zart gerne zur Verfügung. Wäre ja mal eine tolle Sache,wenn die HNT Hamburg mit mehreren Teilnehmers als deutscher Sportverein dort in Antalya an den Start gehen würde.
CIMG0357