Pfingsten in Kühlungsborn 2017

Veröffentlicht am 11.06.2017

Pfingstwochenende in Kühlungsborn

Auch in diesem Jahr fand wieder unsere traditionelle Pfingstausfahrt statt.

In diesem Jahr ging es an die Ostsee nach Kühlungsborn, wo wir im AWO Haus nur 200m vom Ostseestrand entfernt wohnten. nach dem üblichen Pfingstautostau erreichten wir nach gut 4 Stunden endlich unser Ziel. Ein leckeres Abendessen wartete auf uns und nachdem das Gepäck in den Zimmern gelandet war, ging es noch einmal zum Austoben an den Strand. Trotz nur 16 C Wassertemperatur landeten die meisten Kinder im Wasser (die Betreuer hielten sich bis auf Heiko dezent zurück) und es entwickelte sich eine wilde Wasserschlacht.

Erschöpft und gut gekühlt ging es in die Unterkunft zurück und es begann der Kampf mit dem Betten fertig machen. Ein immer wieder tolles Erlebnis, wie viel Durcheinander man dabei schaffen kann. Gut das die Betreuer tatkräftig mit anfassten.

An schlafen war natürlich danach noch lange nicht zu denken, aber gegen Mittagnacht raffte es auch die letzten Kinder dahin (oder haben wir da etwas überhört ?)

Am nächsten Morgen wurde erst einmal unser Geburtstagskind Kevin gefeiert und nach einem guten Frühstück ging es bei Sonne wieder an den Strand. Bis zum frühen Nachmittag wurde gebadet, Sandburgen gebaut, Volleyball gespielt und versucht die Trainer nass zu machen -also keine Langeweile.

Leider fing es dann leicht an zu regnen und wir zogen uns zurück in unsere Unterkunft. Langweilig wurde es auch hier nicht und so freuten wir uns bereits auf das Abendbrot. Vorher besuchten wir noch den kleinen Pfingstmarkt in Kühlungsborn, Die Stände verlockten dann doch zu kleinen Mahlzeiten – hätten wir gewusst, was uns zum Abendessen erwartete, dann hätten wir sicherlich uns noch mehr gestärkt. So ging es dann zuerst entlang des sehr langen Strandes bis ins Zentrum in Kühlungsborn und zurück. Dann kam eben das Abendessen – dieses war nun leider am Samstag sehr grenzwertig. Reiseintopf mit Hühnchen – eigentlich kann man nicht so viel falsch machen, aber der Koch hatte das gründlich vers…..-

Also was blieb uns danach übrig – natürlich der Strand !! Kein Regen mehr und so ging es mal wieder in die Ostsee, Volleyball spielen usw. Wie schön, wenn man so einen tollen Strand so dicht am Haus hat.

Sonntagmorgen und es regnet – wie gemein ist das denn !!!! Also erst einmal im AWO Haus ausharren und dann Einführung in die Orientierungsrally. In 4 Gruppen ging es in das feuchte Wetter. Es waren Fragen zum Judosport und auch zu Kühlungsborn zu beantworten.

Als schwierigste Schätzfrage ging es dann um die Körpergrößen der Betreuer – keine leichte Aufgabe. Im Duell der Gruppen konnte sich dann die Gruppe von Michael durchsetzen – und hier sei es noch einmal betont, ohne meine Hilfe, auch wenn ich die Fragen ausgedacht hatte. So mussten dann die Plätze 1 – 3 mit Spielen ausgekämpft werden. Am Ende war Albert Blum der glückliche Gewinner und durfte sich über einen blauen Anzug freuen.

Die beiden 2. Plätze – da punktgleich – können sich über 2 T-Shirts mit Judobild freuen, es sind Ann-Zoe und Fenja.

Am Nachmittag gegen 15.30 riss dann endlich der Himmel auf und natürlich ging es wieder an den Strand. Diese Mal mit richtigen Wellen, da machte den Kindern natürlich riesigen Spaß und wir Betreuer hatten natürlich ein wachsames Auge auf alle Badenden.

Eine letzte Nacht in Kühlungsborn und am Montag ging es dann ans Aufräumen – wie jedes Jahr ein großes Ereignis – man könnte auch sagen, wie ordne ich ein bzw. mehrere Schlachtfelder !!! Aber irgendwie haben wir es wieder mal geschafft und danach ging es zum letzten Höhepunkt – nämlich in den Kletterwald. Hier konnten sich alle noch einmal in den Bäumen austoben bis uns der Globetrotter Reisebus gegen 13:30 einlud, um alle sicher und schnell nach Hause zu bringen. Das klappte hervorragend und sicherlich wurden die Betten von allen Teilnehmern sehr schnell zu Hause aufgesucht.

Einen lieben Dank an alle Betreuer (Britta, Belinda und Heiko) für die tolle Unterstützung und ich hoffe, dass alle Kinder Ihren Spaß hatten.